Claude-Louis Navier


Claude-Louis Navier (Claude Louis Marie Henri Navier) wurde am 10. Februar 1785 geboren und starb am 21. August 1836. Er war ein französischer Ingenieur und Physiker, der sich auf die Mechanik spezialisiert hatte. Die Navier-Stokes-Gleichungen sind nach ihm und George Gabriel Stokes benannt.

Er war maßgeblich an der Entwicklung der Vergleichsspannung nach der Hauptdenungshypothese beteiligt.

Naviers Vater war Rechtsanwalt. Während der Zeit der Französischen Revolution war er Mitglied der Nationalversammlung in Paris. Sein Vater starb im Jahr 1793. Claude-Louis war damals erst acht Jahre alt. Zu diesem Zeitpunkt lebte die Familie in Paris. Nach dem Tode des Vaters kehrte seine Mutter in ihre Heimatstadt Chalon-sur-Saône zurück. Navier blieb in Paris bei seinem Onkel Emiland Gauthey.

Emiland Gauthey arbeitete als Ingenieur beim Corps des Ponts et Chaussées in Paris. Er war einer der führenden Ingenieure in Frankreich und er weckte bei Navier das Interesse an der Technik. Im Jahre 1802 wurde er in das Er trat in das École Polytechnique aufgenommen. Schon bald nach seinem Eintritt machte Navier große Fortschritte, so dass er nach einem Jahr zu einem der Top-Ten-Studenten gewählt wurde. Dadurch wurde ihm im zweiten Jahr eine spezielle Feldforschung in Boulogne ermöglicht.

In diesem ersten Jahr an der École Polytechnique, wurde Navier in Analyse von Fourier unterrichtet, der einen bedeutenden Einfluss auf den jungen Mann ausübte. Fourier war ein Leben lang Freund und Lehrer Naviers, Er förderte die Karriere von Navier von diesem Zeitpunkt an. Im Jahr 1804 trat Navier in die École des Ponts et Chaussées ein und schloss als einer der besten Schüler der Schule nach zwei Jahren ab. Nicht lange nach Naviers Abschluss verstarb sein Großonkel Emiland Gauthey. Navier verließ Paris um sich der Feldforschung zu widmen. Später kehrte er nach Paris zurück, um im Auftrag des Corps des Ponts et Chaussées, die Aufgaben von Gauthey zu übernehmen.

Navier übernahm an der École des Ponts et Chaussées 1819 Kurse der angewandten Mechanik. Im Jahre 1830 wurde er dort als Professor berufen. Er machte nicht nur traditionellen Unterricht, sondern er verändert den Lehrplan und setzte den Schwerpunkt auf Physik und Mathematik. Zusätzlich ersetzte er seit 1831 Cauchy als Professor an der École Polytechnique. Seine Ideen für den Unterricht wurden nicht von allen geteilt. Bald nach seiner Ernennung zum Professor an der École Polytechnique engagierte Navier sich in einem Disput mit Poisson über Fouriers Theorie der Wärme.

Navier war ein Spezialist für Straßen- und Brückenbau. Er war der Erste, der eine Theorie der Hängebrücken entwickelte, die bis dahin nur nach empirische Prinzipien gebaut worden. Sein großes Projekt, eine Hängebrücke über die Seine zu bauen, scheiterte jedoch. Der eigentliche Grund, warum das Projekt in Schwierigkeiten geriet, war, dass es nicht vom Gemeinderat unterstützt wurde.

Heute erinnert man sich weniger an Navier als berühmter Brückenbauer, sondern an den Entwickler der Navier- Stokes Gleichungen der Strömungsmechanik. Er bearbeitete Themen in der Angewandten Mathematik ebenso wie in der Technik, in der Elastizitäts- und der Strömungsmechanik. Darüber hinaus lieferte er Beiträge zur Fourier-Reihe und deren Anwendung auf physikalische Probleme. Im Jahr 1821 entwickelte er die bekannten Navier- Stokes Gleichungen für eine inkompressible Flüssigkeiten, im Jahr 1822 die Gleichungen für viskose Flüssigkeiten.

Navier erhielt viele Auszeichnungen. Die vielleicht wichtigste war die Wahl an die Académie des Sciences in Paris im Jahr 1824. Er wurde im Jahre 1831 zum Ritter der Ehrenlegion.

Abschließend noch etwas zur politischen Position Naviers. Natürlich lebte er in einer Zeit großer politischer Bewegungen in Europa und insbesondere in Frankreich. Die beiden Männer, die den größten Einfluss auf das politische Denken Naviers hatten, waren Auguste Comte, der französische Philosoph als Begründer der Soziologie und des Positivismus und Henri de Saint-Simon, der Begründer der Saint-Simonian Bewegung.

Comte wurde an der École Polytechnique ausgebildet. Er wurde im Jahre 1814 aufgenommen, und studierte Mathematik. Navier ernannte ihn zu einem seiner Assistenten. An dieser Verbindung war zu sehen, dass Navier ein glühender Anhänger der Ideen von Comte und Saint-Simon war. Navier glaubte, in einer industrialisierten Welt werden Wissenschaft und Technik die meisten Probleme lösen. Er nahm auch Stellung gegen Krieg, gegen die Gewalt der Französisch Revolution und die militärische Aggression von Napoleon.

Von 1830 an wurde Navier als Berater der Regierung eingesetzt. Sein Aufgabengebiet war die Anwendung von Wissenschaft und Technik um die Lebensbedingungen zu verbessern.

Sein Name ist einer der 72 Namen, die auf dem Eiffelturm eingraviert sind, genau wie der von Henry Tresca.

Biografien weiterer Wissenschaftler

QR