Gestaltänderungsenergie

Wenn ein Körper verformt wird, dann kann man dies in zwei Anteile aufteilen:

  1. Der Anteil, der einen mathematisch ähnlichen Körper erzeugt.
  2. Der Anteil, der den Körper verzerrt, also seine Gestalt ändert.

Der erste Anteil erzeugt einen hydrostatischen Spannungszustand.

Die potentielle Energie, die für den zweiten Anteil notwendig ist, wird Gestaltänderungsenergie genannt.

Die Gestaltänderungsenergie wird durch folgende Formel definiert:
\(U=\frac{ 1}{ 2}\sigma_{i,j} \epsilon_{i,j}\)

Siehe auch:

zurück

Weitere Begriffe

QR